Themen
Themen
 
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>IRAK UND SYRIEN</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>ZAHLEN UND FAKTEN 2016/2017</b>
<b>KIRCHLICHE STATISTIK 2016</b>
<b>150 JAHRE IN FULDA</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>FL&#220;CHTLINGSHILFE</b>
<b>PREISVERLEIHUNG</b>
<b>BISCHOFSSYNODE JUGEND</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>ZUM PROJEKT</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>LESENSWERT</b>
<b>KATHOLISCHES ADRESSBUCH</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
 
17.10.2017

Katholischer Medienkongress in Bonn

„Wir dürfen die Welt nicht in Gewinner und Verlierer aufteilen!“

Zu einem differenzierten Umgang mit den Versprechen der Digitalisierung hat heute (17. Oktober 2017) der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, in Bonn aufgerufen. Anlässlich des seit gestern stattfindenden zweiten Katholischen Medienkongresses betonte er, dass es ein Recht aller Menschen geben müsse, an der Digitalisierung zu partizipieren. „Wir müssen alles tun, damit die Welt nicht aufgeteilt wird in Gewinner und Verlierer. Sind unsere Strukturen, auch in den Wertschöpfungsketten so, dass die digitale Welt zum Wohl der Menschheit wird?“, fragte …

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254